WIR HABEN WIEDER GEÖFFNET!
Schlosshotel Hugenpoet
image

WIR HABEN WIEDER GEÖFFNET!

 

Verehrte Gäste,
liebe Freunde des Hauses,


das lange warten hat endlich ein Ende!
WIR HABEN WIEDER GEÖFFNET!


Endlich heißen wir wieder Privatreisende im Hotel und auch in unserem Restaurant "HUGENpöttchen in der Remise" alle Gäste herzlich willkommen.

Nach dieser langen Zwangspause sind wir voller Vorfreude auf Ihre Reservierungen und freuen uns darauf, Sie endlich wieder begrüßen und kulinarisch verwöhnen zu dürfen.

 

Da die Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeiter an erster Stelle steht, bitten wir Sie folgendes zu beachten:

Für Privatreisende gilt folgendes zu beachten:
• Wir bitten um Beachtung der drei G‘s (Genesen, Geimpft, Getestet)
• Ein negativer PCR oder Schnelltest darf nicht älter als 48 Stunden sein und muss mit dem Personalausweis bei check in vorgelegt werden. Zum Nachweis einer Immunisierung bitten wir Sie uns den entsprechenden Nachweis vorzulegen.

 

Für Ihren Restaurantbesuch gilt:
• Wir arbeiten mit der Luca App, um die Rückverfolgung sicherzustellen. Sollten Sie dies nicht wünschen, steht Ihnen natürlich auch die schriftliche Dokumentation Ihrer Daten zur Verfügung
• Bitte reservieren Sie frühzeitig einen Tisch im Restaurant
ACHTUNG: auch für unser Kaffee & Kuchen Geschäft muss ab sofort ein Tisch reserviert werden
• Die AHA-L Regeln gelten auf dem gesamten Schlossgelände
• Bei weiteren Fragen bezüglich der aktuellen Corona-Schutzverordnung stehen Ihnen unsere persönlichen Assistenten von der Reservierungsabteilung jederzeit zur Verfügung

 

Unsere persönlichen Assistenten stehen Ihnen wochentags von 09:00 - 16:30 Uhr für Reservierungs- und Veranstaltungsanfragen zur Verfügung.

 

Reservierungsabteilung: +49 2054 1204 0        Veranstaltungsabteilung: +49 2054 120 4 314

Unsere
Webseite
Andere
Buchungsseiten
Bestpreisgarantie
  1. Wenn Sie einen Rabatt Code haben, geben Sie ihn bitte hier ein

Vom Rittergut zum Schlosshotel

Woher kommt bloß der Name Hugenpoet? Mit Poesie hat es zunächst nichts zu tun, obwohl manches im historisch belegten Platz genau dieses anregt. Hugen sind Kröten und Poet kommt von Pfütze oder Pfuhl. Auch heute noch ist das Schloss von Wassern umflossen.

Die Geschichte von Schloss Hugenpoet ist nur schwer in wenigen Worten zu erzählen. Wohl nur das alte Gemäuer und der Schlossgeist, der sich selten zeigt, wissen genau, was sich auf Hugenpoet in den vergangenen Jahrhunderten alles ereignet hat.

                                   

  • 778: Erstmalig erwähnt als Königsgut Karls des Großen
    Mittelalter: Eigentum der Herren von Nesselrode, genannt Hugenpoet.
  • 1478: Durch zahlreiche Fehden zu der Zeit, wird das Schloss 1478 erstürmt und verbrannt.
  • 1509: In der Nähe der Ruine wird ein neues Schloss gebaut
  • 1647: Johann Wilhelm von Nesselrode-Hugenpoet lässt das durch den 30-jährigen Krieg stark beschädigte Schloss abreißen und neu aufbauen. (Im Wesentlichen das heutige Schloss!!)
  • 1831: Das Schloss ist verschuldet und stark verfallen und wird zwangsversteigert an den Freiherrn Friedrich Leopold von Fürstenberg.
  • 1879: Die Familie von Fürstenberg verlegt ihren Wohnsitz von Schloss Borbeck hierher.
  • 1940er: Nach dem 2. Weltkrieg pachtet das Folkwang Museum bis 1954 das Erdgeschoss, da das eigene Gebäude in Essen zerbombt ist.
  • 1955: Kurt Neumann wird im Rahmen einer Erbpacht erster Hotelinhaber und baut das Schloss auf eigene Kosten in ein Hotel und Restaurant um.
  • 1964: Sein Sohn, Jürgen Neumann, übernimmt das Objekt und verschafft dem Hotel einen hervorragenden internationalen Ruf.
  • 1995: Michael Lübbert steigt als Partner in den Hotelbetrieb ein.
  • 1996: Gemeinsam wird das Hotel um 6 Zimmer und 2 Juniorsuiten auf insgesamt 25 Zimmer erweitert.
  • 2000 - 2013: Michael Lübbert wird alleiniger Inhaber und führt das Hotel mit zunächst 26, anschließend mit 31 Zimmern.
  • seit 2014: Maximilian Freiherr von Fürstenberg übernimmt die Schloss Hugenpoet GmbH & Co. KG und steht seitdem dem Unternehmen vor. Er erweitert das Hotel auf 36 Zimmer und eröffnet im Mai 2016 das Restaurant LAURUSHAUS.
     

Das Wappen der Familie von Fürstenberg